Press Contacts

EUROPE
Jennifer Celesia
+44 (0) 207 324 1360

NORTH AMERICA
Julie Smith 
+1 616 393 1453

LATIN AMERICA
Osberto Pellecer 
+50256948750

ASIA PACIFIC
Angela Ng
Angela.Ng@haworth.com

Haworth präsentiert neue Produktlinie „Openest“ von Patricia Urquiola

Von Bruce Drummond | Sep 23, 2014
Nach Best of Neocon Award auf der Neocon 2014 präsentiert Haworth erstmals „Openest“ in Europa auf der Orgatec 2014.

Patricia Urquiola with OpenestUnter dem Motto „The Craft of Spacemaking™“ präsentiert der Büromöbelhersteller auf der Orgatec 2014 einige Produktneuheiten. Darunter auch die Produktlinie „Openest“, die von Patricia Urquiola entworfen und entwickelt wurde.

Mit „Openest“ liefert Haworth eine design-affine Antwort auf die zwei wichtigsten Anforderungen an modernes Arbeiten von heute: Die Notwendigkeit, einen großen Teil der Arbeit in Gruppen zu erledigen und das Bedürfnis, Arbeitsaufgaben konzentriert und in Privatheit auszuführen.

„Das Ziel das Projektes war es, ein sehr modulares System zu gestalten, das mit einer nur begrenzten Anzahl aus Einzelelementen auskommt, und diese dann mit Möbeln zu kombinieren um unterschiedliche Konfigurationen und Effekte zu ermöglichen.“ sagt Patricia Urquiola.

Das System besteht aus vier grundlegenden Elementen, die auf unterschiedliche Weise miteinander kombiniert werden können.

Dadurch können zum einen größere und kleinere Gruppenbereiche für formelle und informelle Arbeit oder Erholung geschaffen werden, zum anderen ermöglichen die Elemente auch die Kreation von isolierteren Orten für Konzentration und Einzelarbeit.

Die Elemente des Systems bestechen visuell durch ihre grazile Einfachheit und haptisch durch ihre weiche und behagliche Struktur. Die Sofas, genannt „feather“ und die Poufs mit dem Namen „chick“ erfüllen zum einen das Bedürfnis nach Wohnlichkeit und ermöglichen Arbeit in unterschiedlich formellen oder informellen Kontexten. Die Rückwände, genannt „plume“ schaffen dort optische und akustische Privatheit, wo sie benötigt wird, ohne den Raum einzuengen. Die Tische als „sprig“ bieten dort Abstellmöglichkeiten und Oberflächen, wo sie gebraucht werden.

Das gestalterische Prinzip vom „Openest“ setzt auf die Verbindung von Gegensätzen. Runde Linien und warme Textilien und abgesteppte Nähte erzeugen einen wohnlichen Charakter, um dem Nutzer während der Arbeit das Wohlbefinden des eigenen Zuhauses zu vermitteln. Gleichzeitig ermöglicht die Flexibilität der Einzelelemente, dass die Möbel alle notwendigen Funktionen für effiziente Projektarbeit erfüllen.

Durch Openest werden vermeintliche Antipoden, Privatheit und Öffentlichkeit, auf natürliche Weise miteinander verschmolzen und bilden eine visuelle und fühlbare Einheit.

Openest ist auf der Orgatec vom 21. bis zum 25.10. 2014 in Köln zu sehen. Haworth in Halle 9.1 auf Stand B50.