Press Contacts

EUROPE
Jennifer Celesia
+44 (0) 207 324 1360

NORTH AMERICA
Julie Smith 
+1 616 393 1453

LATIN AMERICA
Osberto Pellecer 
+50256948750

ASIA PACIFIC
Angela Ng
Angela.Ng@haworth.com

5 Schritte für mehr Zufriedenheit am Arbeitsplatz

Von Bruce Drummond | Jun 09, 2017
Dr. Mike O’Neill erklärt, wie Arbeitgeber und Arbeitnehmer für eine ideale Arbeitsplatzumgebung sorgen und diese aufrechterhalten können.

Jeden Tag verbringt der durchschnittliche Angestellte mehr Zeit am Arbeitsplatz bzw. mit arbeitsrelevanten Tätigkeiten als im Bett mit Schlafen. Und weil wir so viel Zeit am Arbeitsplatz verbringen, liegt es in unserem und auch im Interesse des Arbeitgebers, diesen so zu gestalten, dass er für möglichst viel Wohlbefinden sorgt. Komfort und Freude am Arbeitsplatz haben nicht nur einen großen Einfluss auf die Bindung und Gewinnung von Mitarbeitern, sondern auch auf ihre Produktivität und Zufriedenheit und damit auch auf den Return on Investment des Unternehmens. 

Es geht nicht nur um kostenlose Snacks, freitägliche Pizza- oder Frühstücksrunden, große Fenster und ansprechende Besprechungsräume oder Tischtennisplatten. Tatsächlich lässt sich wissenschaftlich genau definieren, was die Zufriedenheit am Arbeitsplatz erhöht und vor allem wie sie verbessert werden kann – mit Licht, Möbeln und unter Berücksichtigung ergonomischer und bewegungstechnischer Gesichtspunkte. 

Wie können nun Arbeitgeber und Arbeitnehmer eine ideale Arbeitsplatzumgebung schaffen und aufrechterhalten? Dr. Mike O’Neill, führender internationaler Forscher in den Bereichen Arbeitsplatzstrategie und Marktanalyse bei Haworth, einem führenden Möbelunternehmen mit Sitz im US-amerikanischen Holland, verrät uns in fünf Tipps, wie für mehr Zufriedenheit am Arbeitsplatz gesorgt werden kann: 

Bringen Sie Ordnung ins Chaos. 

Bei wichtigen Besprechungen oder in stressigen Situationen hilft ein aufgeräumter Arbeitsplatz. So können Sie direkt und ohne Zeit zu vergeuden die wichtigsten Aufgaben in Angriff nehmen. Hilfreich kann dabei sein, am Abend zuvor etwaige Geräte zum Aufladen anzuschließen, Akten farblich zu kennzeichnen oder auch die Wasserflasche zu reinigen und aufzufüllen. Je organisierter der Arbeitsplatz, desto organisierter starten Sie auch in den Tag. Arbeitgeber wiederum sollten für optimierte und „verständliche“ Arbeitsumgebungen sorgen. Gefördert wird diese „Verständlichkeit“ mit Arbeitsplätzen, die speziell auf Aufgaben für Einzelpersonen oder Gruppen ausgerichtet und hierfür eindeutig gekennzeichnet sind. 

Passen Sie Ihren Arbeitsplatz an Ihre Bedürfnisse an. 

Ob höhenverstellbarer Schreibtisch, ergonomischer Stuhl oder Handgelenkstütze für die Tastatur – einfache Annehmlichkeiten können für die Produktivität von unschätzbarem Wert sein. Nehmen Sie sich deshalb Zeit, um Ihren Arbeitsplatz an Ihre Bedürfnisse und Ihre gewünschte Arbeitsposition anzupassen, anstatt sich Tag für Tag mit den vorhandenen Gegebenheiten zu „arrangieren“. Scheuen Sie sich auch nicht, sich bei Ihrem Arbeitgeber nach möglichen Lösungen zu erkundigen. Wahrscheinlich gibt es sie schon und Sie müssen nur danach fragen. Arbeitgeber sollten auf die Bedürfnisse ihrer Mitarbeiter bezüglich ihrer Sitzgewohnheiten und Arbeitsplatzfunktionen achten. Nicht alle Lösungen sind für jeden Mitarbeiter geeignet. Erwägen Sie Sitzlösungen, die ergonomisches Arbeiten ermöglichen, Schreibtische und Stehplätze, die Privatsphäre zulassen oder für Teamarbeit geeignet sind, sowie Umgebungen, die Bewegungsfreiheit und gesunde Angewohnheiten fördern. 

Lassen Sie Licht herein. 

Jeder möchte am liebsten möglichst nah am Fenster sitzen und das ist kein Zufall, denn natürliches Licht versorgt den Körper nachweislich mit neuer Energie und Vitaminen. Wenn an Ihren Arbeitsplatz nur wenig oder gar kein Sonnenlicht gelangt, nehmen Sie sich jeden Tag etwas Zeit, um im Freien natürliches Licht zu tanken. Ein kleiner 15-minütiger Spaziergang im Lichthof des Bürogebäudes oder im Freien kann wie eine Verjüngungskur wirken. Holen Sie sich dabei einen Kaffee oder nehmen Sie den Laptop mit, um draußen E-Mails zu beantworten – Sie werden es nicht bereuen. Für Arbeitgeber kann es jedoch je nach Gebäudelage eine Herausforderung darstellen, jedem Mitarbeiter einen Arbeitsplatz mit Tageslicht zur Verfügung zu stellen. Wenn in das Büro nur wenig natürliches Licht einfällt, könnte über Arbeitsplätze im Freien nachgedacht oder das Arbeiten per Fernzugriff gefördert werden. Auch kurze Pausen helfen, den Bedarf nach mehr Sonnenlicht zu decken.

Lernen Sie die Technik beherrschen. 

Wir alle kennen und verstehen den Frust, der beim Versagen von Technik entsteht. Zwar beherrschen Sie bestimmt die wichtigsten Funktionen der Drucker und Computer in Ihrem Büro und wissen, wer Ihr Telefonkonferenzanbieter ist, dennoch kann es nicht schaden Ihr technisches Know-how zu erweitern. Frust und Ängste in diesem Zusammenhang lassen sich so mindern. Nehmen Sie sämtliche Schulungen Ihrer IT-Abteilung wahr und/oder sehen Sie sich Videos zur effizienteren Nutzung der jeweiligen technischen Geräte an. Führen Sie das System-Upgrade durch, das Sie seit einiger Zeit vor sich herschieben – sofern dieses von der IT genehmigt wurde. Ihr Computer wird dann schneller arbeiten und Sie dadurch ebenfalls. Arbeitgeber wiederum müssen genau wissen, welche technischen Geräte die Mitarbeiterproduktivität und -zufriedenheit – bei Tätigkeiten von Einzelnen sowie Gruppen – täglich beeinflussen. Sorgen Sie dafür, dass das Budget für Technik und Schulungen in besonders wichtigen Bereichen ausreicht, und kürzen Sie es in weniger kritischen Bereichen (ineffektive ergänzende Angebote können möglicherweise ganz gestrichen werden). Wichtig ist außerdem, dass die Mitarbeiter wissen, welche Schulungen und Möglichkeiten zur Problembehebung sie nutzen können. 

Legen Sie Wert auf Aufbewahrungslösungen. 

Bei Aufbewahrungslösungen für den Arbeitsplatz geht es um mehr als um das Schaffen von Ordnung: Vielmehr sollten Sie sich den Ort, an dem Sie so viel Zeit verbringen, zu eigen machen. So sorgt ein Platz für Ihre persönlichen Sachen und zum Aufhängen Ihrer Jacke dafür, dass Sie sich gleich viel wohler fühlen. Arbeitgeber sollten ihren Mitarbeitern die Möglichkeit geben, ihre Arbeitsplätze frei gestalten zu können. Häufig sind dabei verschiedene Aufbewahrungslösungen hilfreich – Fächer, Regale, Schränke und Schubladen. Anpassbare Lösungen zum Organisieren und Aufbewahren können schließlich entscheidend sein, wenn es um die individuelle Gestaltung des Arbeitsplatzes und die Zufriedenheit im Büro geht. 

Denken Sie daran: Bis zu Ihrer Rente wird Ihr Arbeitsplatz ein wichtiger Bestandteil Ihres Lebens sein. Sorgen Sie deshalb dafür, dass Sie sich dort so wohl wie möglich fühlen.